#07 Tochter-Vater-Zeit…

…wie ich es unserer Tochter beim letzten Mal gesagt habe, bin ich am Samstag um kurz vor halbsieben losgefahren um Zeit mit ihr zu verbringen.

Ihrer Mutter hatte ich ca. 11:00 Uhr als Ankunftszeit gesagt und als Alternative hatte sich eine gute Freundon angeboten unseren Sonnenschein bereits um 9:30 Uhr abzuholen. Diese Uhrzeit wäre laut Anwaltschreiben der Mutter besser, weil diese irgendwohin wollte.

Das Ergebnis war unsere Maus wurde nicht von besagter Freundin abgeholt und als ich am Samstag um 11:00 Uhr und um 17:00 Uhr vor Ort gewesen bin, war unsere Tochter auch nicht da. Anrufe blieben ohne Durchkommen und nach einigem Warten, habe ich mich enttäuscht und traurig auf den Rückweg gemacht.

Am Sonntagmittag habe ich erneut einen Versuch unternommen, aber wieder war niemand da und auf mein Klingeln an der Haustür passierte wieder nichts, wie am Vortag. Dann habe ich einfach nur einen Brief mit einem Geschenk für unsere Tochter eingeworfen und mich traurig auf den 400 km Rückweg gemacht.

18 Gedanken zu “#07 Tochter-Vater-Zeit…

  1. Oh nein! Lange nicht da gewesen und jetzt muss ich leider so etwas lesen 😦 Das kann doch jetzt nicht wahr sein. Die Situation ist sowieso schon schwer für dich wegen Umzug und nun legt dir die Kindesmutter auch noch Steine in den Weg. Fühl dich gedrückt!

      1. Uns geht es gut. Demnächst kommt wieder ein neuer Beitrag. Ich kann verstehen wie es dir geht, denn bei uns war es ja nicht anders als wir die Kleine 4 Monate nicht sehen konnten. Man weiß einfach nicht welches Märchen dem Kind aufgetischt wird und das macht einen echt wahnsinnig. Warte aber nicht zu lange falls es da keine Klärung gibt.

      2. Danke, ich bin bereits an einer Klärung dran und muss eben jetzt abwarten, was weiter passiert. Viele Möglichkeiten gibt es nicht, aber du kennst die Grundproblematik schließlich auch und im Moment gibt Corona zum Leidwesen der Betroffenen noch mehr „Freiraum“ für schlimme Dinge.

  2. 400km einfache Fahrt? Das ist kein Pappenstil! Ich lese immer begeistert, wie engagiert Du bist und was Du alles unternimmst, Deine Tochter zu sehen und ihr eine gute Zeit zu bereiten. Und immer wieder lese ich, wie scheiße (sorry) sich die Mutter benimmt. Ich versteh sowas nicht.
    Vater meiner Kinder und ich sind auch geschieden. Gut, nur 4km. Es läuft gut, den Kindern zuliebe steckt jeder von uns immer wieder zurück!

    1. Hi,
      genau ca. 400 km einfache Strecke trennen mich seit April von unserer gemeinsamen Tochter.

      Richtig verstehen kann ich das Ganze überhaupt nicht. Bei den gut 10 Stunden im Auto habe ich die letzten 4 Jahre seit unserer Trennung überschlagen und für mich in Abschnitte zusammengefasst:
      Unmittelbar nach der Trennung lief es ziemlich wild und emotional bis wir Ende Novmeber 2016 bei Gericht eine vernünftige Vereinbarung hinbekommen haben.
      Bis zum Wegzug der Mutter inkl. unserer gemeinsamen Tochter im Sommer 2018 lief es reibungsarm und vernünftig. Durch die neue Distanz von 1 Autostunde ist die bisherige Vereinbarung angepasst worden, aber leider lief es dann nicht richtig.
      Aufgrund der sich der Probleme mit den wegzugsbedingten Anpassungen haben wir im Februar 2019, beim neuen zuständigen Gericht, nachjustiert. und seitdem lief es sogar erstauntlich gut bis jetzt.
      Gerade vor dem grundsätzlich erfreulichen Verlauf der letzten 12/13 Monaten ist das Verhalten meiner Exfrau für mich vollkommen unverständlich.

      1. Vielleicht ist es wirklich der derzeitige Stress, eine Situation, die ja vor allem auch emotional etwas mit uns machen kann. So merk ich’s bei mir. Jeder Typ reagiert da ja anders. Wir mussten hier bisher nichts über das Gericht regeln, was die Kinder angeht. Wir hatten unsere Konflikte, aber es fing irgendwie immer. Meine Kinder können ihren Vater natürlich öfter und gern jederzeit sehen. Er kommt auch noch hier ins Haus. Für die Kinder ziemlich gut. Ich zieh mich dann schon mal zurück, wenn er da ist. Du nimmst einiges auf Dich, was nicht jeder Vater machen würde. Sei stolz auf Dich. Weiterhin alles Gute für Euch.

      2. Danke. Bleibt erstmal nur abzuwarten. Ich kann die Ursache für diese Verhalten nicht nachvollziehen. Durch die Beratung an meinem alten Wohnort und dem KiB Kurs weiß ich auch, dass ich das nicht brauche und das auch nicht meine Aufgabe ist, weil jeder Elternteil für sich selbst verantwortlich ist. Das elterliche Miteinander sollte sich auf die Wünsche und Bedürfnisse des oder der gemeinsamen Kinder fokussieren und ausschließlich daran orientieren.

  3. Pingback: Freitags Füller #121… – xypsilonzett

  4. Och, Mensch, Roland, das tut mir echt leid.
    Für dich und deine Tochter – und letztlich auch für deine Ex; das wird ihr irgendwann auf die Füße fallen (habe ich schon so häufig erlebt).
    Das allerdings wird euch im Moment nichts nützen. Ich halte die Daumen, dass es eine Klärung gibt und die Rückkehr zu den guten Vereinbarungen im Sinne des Kindeswohls.
    Herzlich
    Judith

  5. Pingback: Freitags Füller #122… – xypsilonzett

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.