#16 Papazeit…

FlammkuchenAm Freitag habe ich pünktlich um 16:00 Uhr unsere Tochter an ihrer WG in der „idyllischen Wohnstätte in bäuerlicher Lage“ abgeholt. Wie die letzten Male auch, hat ihre Mutter behauptet sie sei verhindert und könne unsere Tochter nicht wie gerichtlich abgesprochen zu mir bringen*. Also bin ich zur WG gefahren. Als ich dort angekommen bin öffnete sich schon die Tür einen Spalt und unsere Tochter wurde bei windigen 10° Grad ohne Schuhe an den Füßen und noch nicht die Jacke angezogen vor die Selbige geschoben. Einen Erwachsenen habe ich nicht gesehen. Nachdem sich unsere Maus vor der Tür fertig angezogen hat, hat sie mich begrüßt. Wir sind dann fix ins Auto und haben uns auf den Weg nach Hause gemacht. Zuerst ging es zum Supermarkt und wir zwei haben für das Wochenende eingekauft. Zuhause hieß es erstmal angekommen. Freudig hat sie in ihrem Zimmer ihre neue Zeitschrift inkl. Figur zum zusammen bauen entdeckt und ich habe unsere Einkäufe eingeräumt. Gegen 18:00 Uhr ging es für die Maus unter die Dusche und ich habe das Abendbrot vorbereitet. Auf Wunsch gab es Flammkuchen nach Elsässer Art. Der restliche Abend verlief sehr kuschelig mit dem üblichen Ritual. Gegen 20:00 Uhr war dann auch Ruhe im Kinderzimmer und Papa konnte auch ins Bett gehen.

Der Samstagmorgen war geprägt von einer lieb gewonnen Routine. Nachdem Aufstehen sind wir zum Bäcker und Fleischer gefahren und haben im Anschluss gemeinsam gefrühstückt. Danach haben wir angefangen zu basteln und werden uns mit diesem Projekt auch noch etwas länger in den Ferien befassen. Nachdem wir dann soweit fertig waren und aufgeräumt haben, haben wir gekocht. Es gab Kürbissuppe. Beim Schneiden hat mir unsere Tochter geholfen und ich war ziemlich beeindruckt wie gut das schon geklappt hat und wie gleichmäßig die Kartoffelwürfel fahren. Nachdem Essen, und leider war die Suppe nicht der Geschmack unserer Maus, haben wir das Wetter genutzt und sind raus auf den Spielplatz. Wir haben einen Sandburg gebaut, rumgetobt und eine recht wilde Form von Völkerball, einer gegen einen gespielt. Irgendwann als sich die Wolken am Himmel zugezogen haben, sind wir dann nach Hause und kurze Zeit später fing es auch an zu regnen. Wir haben in der Zeit dann Karottenbrötchen gebacken für das Abendbrot. Sehr erfreut war ich über die Hilfe unserer Tochter beim Schneiden der Karotten. Nach ca. 30 Minuten im Ofen waren die Brötchen fertig und unsere Räuberprinzessin kam sauber aus der Dusche. Zum Abendbrot gab es die frischen Brötchen und das Übliche. Leider waren auch die Brötchen nicht nachdem Geschmack unserer Tochter, was das Abendbrot etwas anstrengend gestaltete. Nach viel gutem Zureden und vermutlich auch einer Kombination aus Hunger, hat unsere Tochter unter großem Protest, ein selbstgebackenes Brötchen mit Geflügelsalami gegessen um mir danach zu verkünden, dass sie nun satt sei. Im Anschluss folgte unser Abendritual und ein wunderschöner Samstag ging zu Ende.

Gegen 6:30 Uhr am Sonntag wurde ich durch Kuscheln sehr liebevoll von unsererFuß Tochter geweckt. Überhaupt war unsere Tochter dieses Wochenende sehr kuschelbedürftig bzw. deutlich mehr als sie ohnehin schon ist. Mit der Sonne gegen ca. 7:00 Uhr fing unsere Tochter an mir zu sagen, dass sie Hunger hat und sich auf „richtige“ Brötchen freut. Also gab es Frühstück mit richtigen Brötchen und danach hat unsere Tochter ihr Zimmer aufgeräumt und wir sind im Anschluss ins Schwimmbad gefahren, wo wir bis ca. 15:00 Uhr das warme Wasser genossen, Ball und Fangen gespielt haben. Nachdem wir Zuhause waren, haben wir noch etwas getobt, leider etwas zu wild und während ich meinen Fuß gekühlt und ruhig gehalten habe, haben wir im Anschluss gemeinsam darauf gewartet, dass unsere Tochter von ihrer Mutter abgeholt wird. Denn leider konnte sie nicht bleiben, weil am Montag schließlich wieder Schule ist und der Weg leider etwas weit ist und wir eben auch keine Schulsachen Zuhause haben. Gegen 17:30 Uhr hat überraschenderweise Oma bei mir geklingelt und unsere Tochter abgeholt. Ich habe ihr noch Jacke und Schuhe angezogen, wir haben uns gedrückt und zum Abschied habe ich den 1000 und letzten Kuss für dieses Wochenende bekommen. Erfreut über Oma trat unsere Maus den Weg in ihre WG an und ein wieder viel zu kurzes Wochenende ist zu Ende.

*Die Wetten laufen auch wieder für diese Woche. 😀

Ein Gedanke zu “#16 Papazeit…

  1. Pingback: #17 Papaferien Tag 01… – xypsilonzett

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.